Wie man in Nizza eine Wohnimmobilie kauft

Superb Nizza

Nizza ist nach Marseille die zweitgrößte Stadt der Provence-Alpes-Cote d'Azur, und die fünftgrößte Stadt Frankreichs. Sie besteht aus 49 verschiedenen Gemeinden und hat mehr als 550.000 Einwohner – sie ist ein besonders beliebtes Reiseziel für Touristen und kommt mit 4 Mio. Besuchern pro Jahr direkt an zweiter Stelle hinter Paris.

Die Verkehrsanbindung ist hervorragend. Nizza hat Frankreichs zweitgeschäftigsten Flughafen und Kreuzfahrthafen sowie eine TGV-Verbindung nach Paris. Die meisten Touristen tummeln sich an der Küste, allerdings hat Nizza viel mehr als nur das Meer zu bieten – sie ist eine der bedeutendsten Universitätsstädte Frankreichs, und der Sophia Antipolis Technologiepark beherbergt 1.400 Unternehmen mit mehr als 31.000 Angestellten.

Nizza ist eine sehr weltoffene Stadt – Ausländer besuchen sie bereits seit der Zeit von Königin Victoria, und sie kommen hierher um Immobilien zu kaufen. Ausländische Käufer tätigen beinahe die Hälfte aller Käufe am oberen Ende des Markts, allerdings weniger in der mittleren und unteren Preisklasse.

2009 stagnierte der Markt durch das Wegfallen russischer Käufer, 2016-17 konnte jedoch ein neuer Aufschwung am Immobilienmarkt verzeichnet werden, die Preise stiegen an die 4,5% pro Jahr, und die Verkaufszahlen erreichten beinahe ihre alten Höhepunkte. Die Preise stagnierten 2018 abermals, allerdings scheinen sich Immobilien weiterhin gut zu verkaufen.

Die große Expat-Community – darunter viele Führungskräfte im Sophia Antipolis und im benachbarten Monaco – kann auf ein gutes Netzwerk an Ressourcen zurückgreifen, das auch internationale Schulen und englischsprechende Immobilienmakler und -manager umfasst.

Nizza ist ein entzückender Ort, sowohl für Besucher als auch für Anwohner, und obwohl die Stadt relativ teuer ist, ist anzumerken, dass die Preise in der Stadt deutlich unter denen der wirklich teuren Riviera-Orte wie Saint-Jean-Cap-Ferrat liegen.

Immobilienpreise in Nizza

Der Durchschnittspreis ist hoch, bei 3.650 €/m², Nizza teilt sich hier im landesweiten Vergleich den dritten Platz mit Lyon, übertroffen nur von Paris und der Ile de France. Wenn man nur die Häuser betrachtet, ohne Apartments, kann man auf diesen Preis noch einmal 10-20 % aufschlagen und noch einiges mehr in den besten Vierteln der Stadt. Es muss auch angemerkt werden, dass die meisten Immobilien im Zentrum von Nizza recht klein sind; Käufer, die geräumigere Immobilien vorziehen, werden sich am Stadtrand und in den Vororten umsehen müssen. Einen Meerblick bekommt man nur selten und definitiv zum Premiumpreis.

Die Besitzer von Urlaubsresidenzen werden sehen, dass Nizza im Sommer großartige Möglichkeiten zur Vermietung bietet; je zentraler gelegen eine Immobilie, desto wahrscheinlicher ist es, dass man sie für eine lange Saison und sogar durch den Winter hindurch vermietet bekommt. Reine Investoren können Bruttoerträge von 4-5 % einfahren, das ist mehr als in Paris.

Die Innenstadt von Nizza hat zwei Geschmacksrichtungen, je nach dem, auf welcher Seite des Flusses Paillon Sie sich befinden – der Westen ist vorrangig im Haussmann-Stil gehalten und sehr französisch mit breiten Flaniermeilen und hohen Apartmentgebäuden, auf der Ostseite verströmt die Vieille Ville (Altstadt) ein eher italienisches Flair mit engen, gewundenen Sträßchen und Häusern in hellbunten Farben. In Vieille Ville sind die Gebäude älter und nur wenige haben Aufzüge, aber die Apartments vermieten sich trotzdem gut.

Auf der anderen Seite des Flusses (nördlich) finden Sie das Carré d'Or und Musiciens, die schicksten Gegenden der Stadt, die auch generell teurer sind als die Vieille Ville, mit deutlich mehr als 5.000 €/m². Die Gebäude sind etwas moderner, und wenn Sie ein Apartment mit Aufzug möchten, finden Sie es hier mit größerer Wahrscheinlichkeit. Hier ist die Top-Gegend für Kurzzeitmieten, sehr praktisch zwischen der Altstadt, den Stränden und dem Bahnhof gelegen.

Etwas außerhalb des Zentrums, vermittelt Cimiez eher ein Fin-de-siècle-Feeling, mit süßen alten Häusern und etwas niedrigeren Preisen als im Zentrum. Diese Gegend wird von wohlhabenden Familien aus der Gegend bevorzugt, vielleicht etwas weniger schick und mit weniger Superreichen, aber wohletabliert und eine großartige Wohngegend. Die modernsten Immobilien finden Sie allerdings außerhalb des Zentrums, in Mont Boron und Cap de Nice, näher am Meer, wo Immobilien für ganze 10.000 €/m² weggehen.

Wenn Sie auf Schnäppchensuche sind,die Hafengegend wird neuentwickelt und bietet Preise um die 15-20 % günstiger als im Zentrum. In Frage kommt außerdem das Plaine du Var Eco-Vallée Projekt westlich der Stadt. Es ist noch am Entstehen, aber die kommende Tramverbindung zum Flughafen sowie neue Geschäfts- und Wohnimmobilien sollten zu reichlich Aufschwung im neuen Quartal führen. In Gegenden wie l'Ariane können Sie Immobilien zum Schleuderpreis finden – allerdings sind diese Gegenden sozial problematisch, sie müssten also schon sehr mutig sein, dort kaufen zu wollen.