Wie kauft man eine Immobilie in der Provence

Warum die Provence?

Provence. Wenn Sie diesen Namen hören, sollten Sie im Hintergrund Grillen zirpen hören! Die Provence ist die Lavendellandschaft, die Geburtswiege der Grillen und eine Bühne für atemberaubende Sonnenuntergänge. Im Winter behält die Provence ein mediterranes Klima und das Thermometer zeigt nur selten weniger als 10 Grad. Dann ist es Zeit fürs Olivenpressen, um das in der ganzen Welt bekannte Öl herzustellen. Der Sommer ist eine Explosion an Farben und Aromen, zwischen Lavendelfeldern, der Tapenade, die zu jeder Zeit genossen werden kann, guten, regionalen Weinen und der Sonne, die einem die Haut wärmt.

Immobilienpreise in der Provence-Alpes-Cote d‘Azur:

Preisschätzung von MeilleursAgents (1. März 2018). Dargestellte Preise entsprechend Netto-Verkaufspreis.

Wenn Sie eine Immobilie in der Provence erwerben wollen, ist der erste Schritt festzulegen, welcher Typ von Immobilie es sein soll:

  • Wenn Sie nach einem geräumigen Haus in Edelsteinfarben suchen, mit den nächsten Nachbarn in einem Kilometer Entfernung, dann sollten Sie eine Besichtigung in Lubéron veranlassen. Den authentischen Charm der Steinhäuser, oft mit Swimmingpool und inmitten von Feldern gelegen, muss man gesehen haben. Der postkartengleiche Anblick hat allerdings seinen Preis und wenn Sie sich für eine gehobene Ortschaft wie Gordes entscheiden, kann der Quadratmeterpreis schnell in die Höhe gehen. Alternativ können Sie weniger bekannte Ortschaften wie Pernes les Fontaines oder Mallemort du Comtat zu Füßen des Mont Ventoux in Erwägung ziehen.
  • Wenn Ihnen das Meer lieber ist, gehen Sie zur Côte d’Azur (ja, die liegt in der Provence!). Im Winter entspannt, im Sommer sehr geschäftig, können ihnen Hügel wie Cagnes sur Mer für ihre Aussicht gefallen.
  • Familien bevorzugen die großen Städte wie Avignon, Marseille oder Nice, aber dort sind große Häuser nicht so einfach zu finden. Zögern Sie nicht, sich auch Vororte wie St Rémy de Provence, Orange oder Digne les Bains anzuschauen.

Herunterladen Sie unseren Immobilienguide für Frankreich

Alle Informationen, die Sie brauchen können, um eine Immobilie in Frankreich als Ausländer zu kaufen.

Kaufprozess

Ausländischen Käufern kann es wie ein nicht zu bewältigendes Unterfangen erscheinen, eine Immobilie in der Provence zu erstehen. Trotzdem haben viele Ausländer (insbesondere Briten) einen Zweitwohnsitz in den Departments Vaucluse und Var. Das französische Gesetz behandelt Ausländer nicht gesondert, wenn es um Immobilienkäufe geht. Es ist der Grundsatz des freien Wettbewerbs, der es Ausländern erlaubt, in Frankreich in Immobilien zu investieren.

Zu allererst unterbreiten Sie dem Verkäufer ein schriftliches Kaufangebot, in dem Sie den Preis nennen, zu dem Sie die Immobilie kaufen möchten.

Falls der Verkäufer akzeptiert, müssen Sie sieben Tage warten, das ist Gesetz. Diese sieben Tage sind eine Bedenkzeit, falls Sie es sich anders überlegen sollten. Nach dieser Frist sind Sie gesetzlich an das Angebot gebunden. Das gleiche gilt für den Verkäufer.

Hiernach haben Sie ihren ersten Termin mit einem Notar. Während dieses ersten Treffens unterschreiben Sie und der Verkäufer den Kaufvertrag, Sie müssen die Notargebühren entrichten und zudem bereits 10% des Kaufpreises anzahlen.

Sobald unterschrieben ist, müssen Sie mindestens drei Monate abwarten. Diese Frist erlaubt es Ihnen, eine Hypothek und Versicherungen für ihre zukünftige Immobilie abzuschließen, sowie möglicherweise erforderliche Unterschriften vom Bürgermeisteramt und der Gemeinde einzuholen (viele Immobilien sind denkmalgeschützt, insbesondere in historischen Innenstädten).

Danach kommt endlich das Vergnügen, die Immobilie gehört jetzt Ihnen. Nun, natürlich müssen sie noch den Rest des Kaufpreises bezahlen! Das entsprechende Meeting kann sich als recht zeitaufwendig herausstellen, da der Notar den Kaufvertrag vor Ihnen und dem Verkäufer überprüft und sowohl der Verkäufer als auch Sie selbst jede Seite des Vertrags mit Ihren Initialen unterzeichnen müssen.

Herzlich Willkommen in der Provence! Oder wie man dort sagen würde: Bèn-vengudo!