Griechenland vs. Türkei – wo investieren?

Obwohl Griechenland und die Türkei zwei sehr unterschiedliche Länder sind – mit wenig Liebe füreinander, werden Immobilienkäufer, die am östlichen Mittelmeer auf Objektsuche sind, feststellen, dass es viele Gemeinsamkeiten gibt: eine gemeinsame Klimazone – zumindest in den Regionen, wo die meisten ausländischen Käufer nach Immobilien suchen, lange Küstenstreifen, ähnliche Speisen, von Kebab (Gyros in Griechenland) bis hin zu klebrigen Backwaren, und eine vergleichbare Ausrichtung auf den Tourismus, der in beiden Ländern einen erheblichen Teil der Wirtschaft ausmacht.

Es fällt Ihnen daher vielleicht nicht leicht, sich zwischen den beiden Ländern zu entscheiden. Deshalb haben wir hier einige der wichtigsten Unterschiede zusammengefasst – bis Sie am Ende dieses Artikels angelangt sind, sollten Sie sich besser darüber im Klaren sein, welches Land am besten zu Ihnen passt.

Worin liegen die Unterschiede zwischen Griechenland und der Türkei?

Zunächst einmal in der Sprache: Griechisch in Griechenland, Türkisch in der Türkei. Vermutlich sprechen Sie keine dieser Sprachen, dann ist das nicht entscheidend. Glücklicherweise gibt es in beiden Ländern in den wichtigsten Tourismusgebieten viele Einheimische, die gut Englisch sprechen, und oft auch Deutsch und andere Sprachen. Einige Regionen haben zudem große Expat-Communities, sodass es Ihnen nicht an Gesellschaft mangeln wird.

Zum zweiten wäre da die Währung; an dieser Stelle bietet Griechenland potenziell einen Vorteil, da man hier mit Euro bezahlt. Der Euro ist eine relativ stabile Währung und man kann ihn unkompliziert wechseln und transferieren, da er zu den drei bedeutendsten globalen Währungen gehört. Die türkische Lira hingegen hat sich in den letzten Jahren deutlich abgeschwächt und ist 2018 um 30 % gefallen. Hätten Sie in den letzten vier Jahren eine Immobilie in der Türkei gekauft, dann wäre ihr Wert in Ihrer Heimatwährung gesunken, selbst wenn der Wert in Lire gestiegen wäre.

Auf der anderen Seite ist der Wechselkurs jedoch dafür verantwortlich, dass türkische Immobilien derzeit in Euro oder US-Dollar billig zu kaufen sind. Sie müssen selbst entscheiden, ob das Glas halb voll oder halb leer ist!

Wie sieht es mit den Immobilienmärkten in diesen Ländern aus?

Auch die Immobilienpreise sind eine Betrachtung wert. Numbeos Griechenland/Türkei-Vergleich zeigt, dass der Quadratmeterpreis in Griechenland 77 % höher ist, aber natürlich hängt das maßgeblich davon ab, wo Sie kaufen. In der Türkei gibt es jedenfalls zwei Gründe, warum das Land für ausländische Käufer preiswert bleibt. Einer, wie wir bereits erwähnt haben, ist die schwache Währung, aber ein anderer auch die Tatsache, dass ein hoher Erschließungsgrad die Zahl der verfügbaren Neuimmobilien erhöht hat. In Griechenland hat die Finanzkrise viele Neubauprojekte praktisch zum Erliegen gebracht, und der Markt hat seither noch nicht wirklich viel aufgeholt.

Investoren werden feststellen, dass die Renditen in der Türkei etwas höher sind. Türkische Resorts bieten in der Regel Renditen zwischen 5 und 7 %, während man auf Santorini 4,5 bis 5 % und auf Kreta 5-6 % erzielt. Istanbul ist jedoch die Ausnahme – eine große Anzahl von zum Verkauf stehenden Neuimmobilien bei gleichzeitig hohen Preisen haben die Renditen auf nur noch 3-4 % gesenkt.

Die Immobilienpreise sind in Griechenland höher, ebenso die Lebenshaltungskosten. Die meisten Dinge sind in Griechenland anderthalb bis dreimal so teuer wie in der Türkei. Zum Beispiel kostet auswärts essen 10 Euro gegenüber nur 3-4 Euro in einem preiswerten Bistro, und ein Cappuccino ist mit 3 Euro gegenüber 1,60 Euro doppelt so teuer. Versorgungsunternehmen, Versicherungen und Transport sind in Griechenland teurer. Wenn Sie also auf einen Sparurlaub aus sind, könnte die Türkei für Sie die bessere Wahl sein.

Benötigen Sie eine Finanzierungsmöglichkeit vor Ort für den Kauf Ihrer Immobilie? Wenn ja, dann birgt Griechenland hier einen leichten Vorteil. Es ist in der Eurozone, mit niedrigen Zinssätzen, und Ausländern werden Hypotheken mit Laufzeiten von 25 Jahren und bis zu 75 % Beleihungsauslauf angeboten. In der Türkei hingegen gibt es vor allem kürzere Hypothekenlaufzeiten (z. B. 10 Jahre) und höhere Zinssätze. Wenn Sie natürlich bar bezahlen oder eine bestehende Immobilie in Ihrem Heimatland refinanzieren, wird dies Ihre Entscheidung nicht beeinflussen.

Würden Sie sich für den Anwohnerstatus entscheiden?

Griechenland bietet auch Nicht-EU-Bürgern einen großen Vorteil: das Golden-Visa-Programm gibt Ihnen Zugang zu einer EU-Aufenthaltsgenehmigung und schließlich zu einem EU-Pass. Wenn Sie €250,000 in eine Immobilie investieren, erhalten Sie eine verlängerbare Aufenthaltserlaubnis über 5 Jahre, und nach 7 Jahren Aufenthalt können Sie die Staatsangehörigkeit beantragen.

Die Türkei erteilt bei jedem Immobilienkauf eine einjährige Aufenthaltserlaubnis, aber es gibt auch die Möglichkeit eines goldenen Visums mit einer Abkürzung zur Staatsbürgerschaft, die bei Investitionen über €250,000 innerhalb weniger Monate möglich ist.

Interessanterweise sind die drei führenden Nationalitäten, die das Golden-Visa-Programm in Griechenland nutzen, Chinesen, Russen und – Türken!

Es gibt noch einige weitere Faktoren, auf Grund derer Sie sich vielleicht für das eine oder andere Land entscheiden könnten. Falls Sie Inseln mögen: Griechenland hat 6.000 davon – von den großen wie Kreta und Rhodos bis hin zu winzigen Inselchen. Auch in der Türkei gibt es einige Inseln – aber die meisten Käufer zieht es an die Strände. Wenn Sie Berge und Skigebiete wollen, kann die Türkei auch diese bieten – in Strandnähe. Griechische Skigebiete findet man hauptsächlich im Norden des Landes.

Und wenn Sie Lust auf Großstadtleben haben, werden Sie feststellen, dass Istanbul ein ganz anderes Flair hat als Athen.

Aber es gibt auch viele Gemeinsamkeiten – den Raki (oder Ouzo), den dunklen, bitteren Kaffee und vor allem die Sommersonne und einen angenehm entspannten Lebensstil.