Wie man ein Haus in Spanien finanzieren kann

Hypothekenkonditionen

Im Falle eines Neubaus wird die Hypothek von demselben Kreditinstitut gewährt, welches auch das Bauprojekt finanzierte, der Käufer hat jedoch die Option zur Übernahme der Hypothek. In dem Fall ist Vorsicht geboten, denn Entwicklungsbanken erheben oft eine Gebühr, wenn die Hypothek nicht übernommen wird, dieses Vorgehen wurde von der Bank von Spanien (Banco de España) als missbräuchlich eingestuft.

Käufer gebrauchter Häuser können frei zwischen den Banken wählen und sich für die entscheiden, die ihnen die besten Konditionen für die Hypothek anbietet.

Folge der praktisch zehnjährigen Immobilienkrise nicht mehr 100% des Schätzwertes einer Immobilie zuzüglich damit zusammenhängender Ausgaben finanzieren, sondern nur noch bis zu 80%, bei Käufern aus dem Ausland manchmal sogar nur 50-60% (Stand 2017).

Das bedeutet, dass der zukünftige Käufer zwischen 20 und 40% aus der eigenen Tasche beisteuern muss, zuzüglich Gebühren, die sich auf 10-12% des Kaufpreises belaufen. Für ein Haus, das 250.000 Euro kostet, wären das 50.000 Euro an Erspartem.

Die maximale Kreditlaufzeit ist 30 Jahre.

Auf der Website des spanischen Hypothekenverbands (Asociación Hipotecaria Española) gibt es einen Hypotheken-Simulator, der Ihnen dabei hilft, Hypothekengebühren zu berechnen.

Herunterladen Sie unseren Immobilienguide für Spanien

Alle Informationen, die Sie brauchen können, um eine Immobilie in Spanien als Ausländer zu kaufen.

Wichtige Kriterien für die Gewährung von Hypotheken

Weitere Aspekte, auf welche Banken achten, wenn sie darüber entscheiden, Anwohnern oder ausländischen Käufern eine Hypothek zu gewähren oder nicht, sind:

1. Beschäftigungsstabilität

Das ist das erste, was Banken belegt haben wollen, wenn sie über die Hypothek entscheiden. Der Käufer muss hierfür Dokumente vorweisen, die ein stabiles Einkommen belegen (Arbeitsvertrag, beruflicher Werdegang, Steuererklärungen etc.). Rentner müssen mit kürzeren Rückzahlungslaufzeiten rechnen, wodurch die monatlichen Zahlungen höher ausfallen. Sie müssen deshalb nachweisen, dass derartige Zahlungen bewältigt werden können.

2. Die Hypothekengebühren sollten nicht höher als 40% des Einkommens des Gläubigers ausfallen

Andernfalls wird die Anfrage abgelehnt oder ein kleineres Darlehen angeboten.

3. Der Hypothekengläubiger sollte nicht in Schuldnerverzeichnissen auftauchen

Bevor irgendein Kredit gewährt wird, überprüfen die Banken die Schuldnerverzeichnisse von ASNEF und RAI und werden keiner Person eine Finanzierung anbieten, die in diesen Verzeichnissen auftaucht.

4. Immobilienqualität ist wichtig

Es ist nicht zwingenderweise notwendig, aber die Banken, die in den letzten Jahren Tausende von Hypothekendarlehen abgewickelt haben, werten die Bezugsfertigkeit bei der Finanzierung eines Hauses zunehmend als Pluspunkt.

Ausgaben für eine Darlehenshypothek über 120.000€

Darlehenshypotheken können in Spanien vertraglich festgesetzte, variable oder gemischte Zinssätze haben.

Feste Zinssätze schwanken zwischen 1,75 und 2,75% effektiver Jahreszins, während manche Banken, wie Euribor + variable Zinssätze ab 0,99% effektiver Jahreszins anbieten (Stand 2017). Die variable Darlehensoption würde einen Zeitraum mit festgelegtem Zinssatz sowie einen anschließenden Zeitraum mit variablem Zinssatz umfassen.

Die in ihrem eigenen Land bereits eine Immobilie besitzen, können sich aber auch dafür entscheiden, keine Spanische Bank um eine Darlehenshypothek zu ersuchen, sondern stattdessen bei einem Kreditinstitut ihres eigenen Landes eine Hypothek auf die Immobilie aufzunehmen, die sie in diesem Land bereits besitzen, oder eine andere Art von Darlehen zu beantragen, um die neue Immobilie in Spanien zu finanzieren.

Wohnungen in Spanien kaufen